Pfarrer-Wechsel

Pfarrer-Wechsel in Schwechat
Werner Pirkner löst Gerald Gump als Pfarrer von Schwechat mit 1. 9. 2015 ab!
  
Nach 16jähriger Tätigkeit beendet Pfarrer Gerald Gump auf eigenen Wunsche seine Tätigkeit als Pfarrer von Schwechat (und damit auch Dechant des Dekanates Schwechat, Leiter der Pfarren-Gemeinschaft Raum Schwechat, sowie Pfarrer der Pfarren Mannswörth, Rannersdorf und Zwölfaxing). Er wird nach einem Auszeit-Monat im September per 1. Oktober die Leitung der Pfarren St. Elisabeth (Wien 4) & St. Florian (Wien 5) im Hinblick auf eine Pfarre neu übernehmen.

Per 1. September 2015 wird Werner Pirkner Pfarrer von Schwechat, sowie Mannswörth & Rannersdorf & Zwölfaxing, und zugleich auch Leiter der Pfarren-Gemeinschaft Raum Schwechat.

Die konkreten Schritte und Feierlichkeiten:
Pfarrer Gerald wird sich im Rahmen seiner jew. letzten Sonntagsmessen in den einzelnen Pfarren in einfacher Form verabschieden.
Große Verabschiedung von Pfarrer Gerald am Fr, 4. 9. 2015, 18 Uhr  in Schwechat (Dank-Messe & Fest).

Großer Startgottesdienst & Fest 
für unsere 4 Pfarren gemeinsam mit unserem neuen Pfarrer Werner samt Einführung Pastoralteam: 
So, 6. 9. 2015, 10 Uhr Pfarrzentrum Zirkelweg.

Die ersten Messen von Pfr. Werner in den einzelnen Pfarren  :
            *) Sa, 12. 9. 18 Uhr: Kirche Kledering
*) So, 13. 9. 10 Uhr Pfarrkirche Schwechat
*) So, 20. 9. 10.15 Uhr Pfarrkirche Rannersdorf
*) So, 27. 9.   9 Uhr Pfarrkirche Zwölfaxing
*) So, 11.10.  9 Uhr Pfarrkirche Mannswörth



Hier die Dokumentation der Entscheidungen und Ereignisse:

Pfarrzeitungsartikel von Pfarrer Gerald zum Abschied
à HIER (ab Seite 2)



1. Bericht im PGS-live Palmsonntag, 29. März 2015: Möglicher Pfarrer-Wechsel im Herbst

Es kann sein, dass wir per 1. 9. 2015 einen Pfarrer-Wechsel erleben werden. Wie kam’s dazu? Als ich, Gerald, 1999 als Pfarrer in Schwechat begonnen haben, sprach ich davon, ca. 10-15 Jahre da sein zu wollen – ich denke, es ist für eine Pfarre gesund, wenn nach einer gewissen Zeit ein Leitungswechsel stattfindet: Es kommt wieder etwas in Bewegung, neue Ideen werden möglich, gefährliche Routinen werden hinterfragt, neue Leute angesprochen, Gewohnheiten hinterfragt;  u. v. a. m. Es geht ja nicht um einen fromm-erstarrten Gedenkverein, sondern darum, lebendig in der Spur Jesu zu bleiben. Jetzt bin ich im 16. Amtsjahr, also „überfällig“.

Bei Gesprächen mit dem Bischof war mir wichtig zu betonen, dass mir für ein Weggehen die sinnvolle Regelung meiner Nachfolge zentral wichtig ist. Ich nannte zwei konkrete „Wunsch-Nachfolger“ – einer davon hat kürzlich seinerseits Interesse formuliert, die 4 Pfarren unserer „Pfarren-Gemeinschaft Raum Schwechat“ als Pfarr-Moderator („Pfarrer“) zu übernehmen.

Um Klarheit zu bekommen, ob dies eine gute Lösung sein könnte, berief ich mit großer Diskretion (riesiges Danke, dass sich alle daran gehalten haben – wissend, dass das keineswegs leicht war) 2 PGR-Treffen mit dem Bewerber ein: Unser PGS-PGR-Koordinations-Team (2 durch den jew. PGR gewählte Personen & Pastoral-Team) kam 
zusammen: In einem ausführlichen & intensiven Gespräch ging es neben dem Kennenlernen um viele zentrale Fragen des Miteinanders – mit der deutlichen Einigung, dass wir uns diese neue Konstellation sehr gut vorstellen können. Letzten Donnerstag gab es ein Großtreffen aller Pfarrgemeinderäte mit dem Bewerber zum Kennenlernen – auch hier gab’s große Zustimmung. So werde ich unseren Bischof bitten, diese Neuregelung durchzuführen – die Entscheidung darüber liegt beim Bischof.
Aber: Mein Eindruck ist verstärkt, dass dieser Mann wegen seiner menschlichen & fachlichen Eignung mein Wunsch-Nachfolger wäre!

Der Moment ist aus 2 Gründen sehr geeignet:
*) Derzeit sind in allen Pfarren starke & eingearbeitete PGR-Teams – bei einem Wechsel 2016 wäre (da PGR-Wahl März 2017) der PGR im Abtreten, anstatt kreativ gemeinsam die neue Zeit zu eröffnen.
*) Unser Projekt der intensiven Zusammenarbeit als Pfarren-Gemeinschaft war auf 1 Jahr „probeweise“ angelegt (bis 31. 8. 2015) – beim Jänner-PGS-Koo-Team haben wir beschlossen, den Bischof zu bitten, diese Form des Miteinanders ab 1. 9. 2015 auf Dauer einzurichten (mit div. Änderungen…) – es ist sinnvoll, dass ein Neuer gleich von Beginn an da mitwirkt und nicht nach einem weiteren Jahr in die schon längst begonnene Arbeit einsteigt.

Ein paar wichtige Punkte:

*) Geplant ist ein Wechsel des Pfarrers, nicht der Pfarren: Grundsätzlich wird unser Leben als Pfarrgemeinden weiter gehen, das Leben der einzelnen Gemeinden soll sich weiter entfalten, die Pfarrgemeinden werden dies leben, gestalten und tragen – nach menschlichem Ermessen werden alle anderen hauptamtlichen Seelsorger/innen im nächsten Jahr unverändert bei uns sein. Der erwähnte Kandidat hat signalisiert, dass er seinerseits alles genau daran setzen wird, dass sich bei uns gut Bewährtes weiterhin gut entwickeln kann.

*) Unsere Pfarrgemeinderäte (insbesonders unser von ihnen gewähltes PGS-PGR-Koordinierungsteam) war intensiv eingebunden – und hat sich einhellig positiv geäußert; und: für mich persönlich ist es mein Wunschnachfolger.

*) Wichtig: Noch ist gar nichts fix – die Entscheidung 
über die Umbesetzung liegt bei unserem Bischof; bis dahin sind alle Gespräche rein informeller Natur.

*) Daher die Bitte um Verständnis, dass ich hier noch keinen konkreten Namen nennen will, bis die Situation entschieden ist.

Meine große Bitte, dass Ihr diese Situation und Überlegungen kräftig mit Gebet begleitet!

                                                  Pfarrer Gerald Gump


PS: Und weil die Frage immer wieder auftaucht: Ich weiß noch nicht, was ich im nächsten Jahr machen werde (außer: anderswo Pfarr-Moderator werden): Auch für mich kam die Aktualität des Themas überraschend und in allen Oster-Vorbereitungen hatte ich noch keinen inneren „Raum“, mich damit zu befassen – wissend, dass die „Jobaussichten“ (-Möglichkeiten) für einen Priester mehr als positiv sind. All das kommt – eine positive Nachfolge-Entscheidung vorausgesetzt – nach Ostern.



Bericht im PGS-live vom 3. Ostersonntag, 19. April 2015: Änderung in der Leitung unserer Pfarren
Liebe Freunde!
In den Palmsonntag-Gottesdiensten (vgl. damaligen PGS-live) war es als wahrscheinliche Idee angekündigt – vorgestern Freitag wurde es im fix Bischofsrat beschlossen: Ich werde meine Tätigkeit in unseren Pfarren mit 31. August beenden und voraussichtlich die Leitung einer Pfarre in Wien übernehmen. Mit 1. 9. 2015 wird Werner Pirkner,

dzt. Jugendseelsorger für das Vikariat Süd, sowie Diözesanjugendseelsorger, als Pfarrer („Pfarr-Moderator“) die Leitung unserer 4 röm.-kath. (wie bisher selbständig bleibenden) Pfarren übernehmen.
Werners erstes Statement dazu: „Bitte richte einen ganz lieben Gruß von mir an alle aus!“ Alles Weitere zu Werner (inkl. Kennenlernen) folgt demnächst.
Dankbar darf ich nochmals daran erinnern: Werner ist mein persönlicher Wunsch-Nachfolger – bei 2 intensiven Gesprächen mit unseren Pfarrgemeinderäten kamen wir einhellig überein, dass wir uns alle dieses Miteinander sehr gut vorstellen können.

Ich danke allen, die in den Gesprächen & Beratungen beigetragen haben, dass diese Umbesetzung so positiv & wunschgemäß abgelaufen ist – und auch für die (nicht einfache, aber für ein positives Ergebnis wichtige) Diskretion mit diesen Fragen während der ersten Wochen der Entscheidung.

Sehr zuversichtlich bin ich, dass mit Herbst ein guter, neuer Weg unserer Pfarren gestaltet wird – wollen wir den Auferstanden bitten, dass wir Seine Wege finden & diese mit Freude gehen!
                                                       Pfarrer Gerald



Bericht im PGS-live vom 4. Ostersonntag, 26. April 2015: Wie gehen wir das neue Pfarr-Jahr mit neuem Pfarrer an?

In Pfarrgemeinderäten und Gruppierungen, bei Verantwortlichen und Engagierten taucht die Frage auf, wie „es“ denn im nächsten Jahr gehen werde – was wird ganz anders? Werde ich das weiter dürfen/tun…? … Veränderungen schaffen Verunsicherungen – das ist normal und bietet große Chancen.
Aber damit es klar ist: Wir bekommen einen neuen Pfarrer, keinen Generalzuständigkeits-Manager. Unsere Pfarrgemeinden und ihre vielfältigen Verantwortlichen gestalten bisher das Leben und werden dies auch mit September weiter tun. Wie werden wie immer (diesmal mit Pfarrer Werner gut abgestimmt) über den Sommer einen Jahresplan entwerfen, die Arbeit planen. 
Mit September wird Pfarrer Werner in unser Pfarrleben einsteigen, uns geistlich begleiten und weiterführen, seine Schwerpunkte setzen, seinen Dienst in seiner Art vollziehen, manches neu angehen, einiges hinterfragen, mit uns einen neuen Weg im Angesicht Gottes gehen. Er kommt nicht, um alles auf den Kopf zu stellen – ergo die Bitte an alle, ihre Bereiche weiterhin eigenverantwortlich und gut aufeinander abgestimmt zu gestalten. Und: Bitte nerven wir unseren neuen Pfarrer im Herbst dann nicht damit, wegen jeder Kleinigkeit zu fragen, ob „ich das darf“. Wir werden gemeinsam – mit neuen Impulsen durch Pfarrer Werner inspiriert – unseren Weg als Pfarrgemeinden weitergehen – und gemeinsam diesen Weg im Angesicht Gottes verantworten …



Bericht im PGS-live vom 6. Ostersonntag, 10. Mai 2015: Abschluss Pfarrer Gerald – Neueinstieg Pfarrer Werner:

Am Dienstag gab es ein intensives Arbeitsgespräch PGS-Pastoral-Team mit neuem Pfarrer Werner, sowie abends ein PGS-Koordinierungs-Team. Aus den Ergebnissen zum Pfarrer-Wechsel (31. 8. bzw. 1. 9. 2015):


Pfarrer Gerald wird sich im Rahmen seiner jew. letzten Sonntagsmessen in den einzelnen Pfarren in einfacher Form verabschieden. Große Verabschiedung am Fr, 4. 9. 2015, 18 Uhr  in Schwechat (Messe & Fest).

Großer Startgottesdienst & Fest für unsere 4 Pfarren gemeinsam mit unserem neuen Pfarrer Werner samt Einführung Pastoralteam:
So, 6. 9. 2015, 10 Uhr Pfarrzentrum Zirkelweg.

Die ersten Messen von Pfr. Werner in den einzelnen Pfarren  :
*) Sa, 12. 9. 18 Uhr: Kirche Kledering

*) So, 13. 9. 10 Uhr Pfarrkirche Schwechat
*) So, 20.  9. 10.15 Uhr Pfarrkirche Rannersdorf
*) So, 27. 9. 9 Uhr Pfarrkirche Zwölfaxing
*) So, 11. 10. 9 Uhr Pfarrkirche Mannswörth


Für’s neue Jahr mit Pfarrer Werner (so wie im Pfarrjahr 2014/15 mit guter Akzeptanz geschehen): 
       -) Wir beginnen ab 1. 9. 2015 mit dem Gewohnten – dann laufend div. Abklärungen & Besprechungen;
       -) Neustart mit Beginn des neuen Kirchenjahres (1. Advent = 29. 11. 2015)



Bitte von Werner, dass alles zuerst einmal so weiter läuft, wie bisher gewohnt (auch Verantwortungsbereiche & div. Dienste).

Montag wird/bleibt überall im Wesentlichen „pfarrlicher Ruhetag“ (u. a. freier Tag aller hauptamtlich-pastoral-Angestellten inkl. Neu-Pfarrer Werner)

Einstimmiger Beschluss, dass wir die dzt. Gottesdienst-Ordnung für gut halten und ihre Weiterführung bekräftigen.

Jahresplan 2015/16: Es wird wieder ein Jahresplan für alle 4 Pfarren erstellt. Mw-Kled-Rann-12ax sind geklärt – bitte an div. Gruppen/Bereichsverantwortlichen in Schwechat, möglichst bald, spätestens aber bis 15. 6. 2015 div. Termine an Pfr. Gerald zu übermitteln.



Vorstellung des neuen Pfarrers Werner im Rahmen des gemeinsamen PGS-Christi-Himmelfahrts-Festes





Bericht im PGS-live vom 13. Sonntag im Jahreskreis, 28. Juni 2015: Zukunft Pfarrer Gerald

Seit Freitag ist es fix: Pfr. Gerald wird im Herbst die Leitung der Pfarren St. Elisabeth (Wien 4) und St. Florian (Wien 5) übernehmen; er wird in der Pfarre St. Elisabeth wohnen – Zielrichtung ist, in den nächsten Jahren die 5 Pfarren des Entwicklungsraumes (also die genannten, sowie 3 weitere des 4. Bezirks) zu einem verstärkten Miteinander zusammen zu führen.